Was Kinder tun? Spielen natürlich

„The middle schoolers were for the most part too young for coaches yet and did what kids do… play.“ Dieses Zitat stammt aus einem Blogartikel von Arizona Sideline Coaching. Ich bin darauf durch einen Tweet von John Kessel gestoßen. Es lohnt sich immer nachzusehen, was die „Anderen“ so lesen. In dem Artikel berichtet der Autor über ein „Experiment“ in einer kleinen Stadt in Missouri.

Es war der erste Tag eines Volleyball-Camps an der örtlichen Schule. Beteiligt waren zwei Teams, die wir vielleicht am besten mit einer U18 und U20 vergleichen können. Die Aufgabe war es, sich warm zu spielen. Also begannen sie sich zu zweit den Ball hin und her zuspielen. Das Netz war dabei tabu. Am Abend des ersten Tages kamen dann jüngere Spielerinnen (8 bis 14 Jahre) in die Halle. Die meisten von ihnen hatten noch nie Volleyball gespielt. Aber sie taten sich in kleineren Gruppen zusammen und probierten es aus. Selbstverständlich warfen und spielten sie übers Netz. All das passierte bevor das Training offiziell los ging.

Als der Trainer der älteren Mädchen diese am kommenden Morgen dazu aufforderte, sich so warm zu spielen wie die kleineren es getan hatten, konnten diese es zunächst gar nicht glauben. Doch innerhalb weniger Minuten wurden aus ernsten Spielerinnen freudig erregte.

Die Schlussfolgerung, die der Autor zieht, ist simpel und einleuchtend, gleichzeitig aber auch frustrierend:

„The girls on the older court had been coached, for years in both school and club ball. They were told how to warm up, what to do, what the coaches wanted which was regimented and structured and controlled.

The middle schoolers were for the most part too young for coaches yet and did what kids do…play.

We continue, as coaches, to suck the fun out of our game. We talk collectively about how more touches are good but then limit the opportunities for more in something as simple as just playing as a warm up. Queens, speedball, dog house, mini tournaments, 10’ tournaments: they are fun because they are play.“

Wir Trainer nehmen unseren Spielern den Spaß an unserem Sport. Bei der Suche nach den Gründen dafür kann vielleicht die Diskussion in den Kommentaren zu diesem Artikel bei mir im Blog helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.