Von Seth Godin lernen

Im Zuge der Recherchen für meine Hausarbeit zum A-Trainerschein bin ich auf ein für mich neues eBook von Seth Godin gestoßen: „Stop Stealing Dreams (what is school for?)“ Ein Zitat aus diesem Buch nehme ich zum Anlass, die lockere Reihe „Von… lernen“ fortzusetzen.

Godin, Erfolgsautor für Businessbücher, schreibt: „The notion that an organization could teach anything at all is a relatively new one. Traditionally, society assumed that artists, singers, artisans, writers, scientists, and alchemists would find their calling, then find a mentor, and then learn their craft. It was absurd to think that you’d take people off the street and teach them to do science or to sing, and persist at that teaching long enough for them to get excited about it.“

Aber Schule macht genau das. Und darin besteht das Problem, dem ich immer wieder in den Sporthallen der Bundesrepublik begegne: junge Menschen, die darauf warten, dass ein Trainer ihnen ständig sagt, was zu tun ist. Nach etlichen Jahren in der Schule kommen doch nur noch Wenige auf die Idee, selbständig zu lernen, wenn der Trainer mal gerade nicht „kontrolliert“. Dabei ist die Rechnung ganz einfach. Bei einer Trainingsdauer von zwei Stunden und zwölf Spielern in der Trainingsgruppe, könnte sich der Trainer maximal zehn Minuten mit jedem Einzelnen befassen. Kommen nur acht Spieler zum Training sind es 15 Minuten. Und was tun die Athleten in der Zwischenzeit? Ich habe es oft genug gesehen: Sie verlieren den Fokus und fangen an herumzudaddeln.

Meine Beobachtung ist, dass eigenständige Motive und Motivation verloren gegangen sind. Kein Wunder, wenn ich sehe, wie diese jungen Menschen einen Großteil ihres Tages verbringen: in einer Schule, die Menschen noch weitestgehend so ausbildet, wie das im 19. Jahrhundert gefragt war. Doch die Anforderungen an die Arbeitskräfte und Sportler heute haben sich gegenüber denen der beginnenden industriellen Revolution massiv verändert. Leider ist die Institution, die sich in Deutschland das Monopol für die Ausbildung junger Menschen gesichert hat, bestenfalls im 20. Jahrhundert stecken geblieben.

One thought on “Von Seth Godin lernen

  1. Die Lösung wäre eine Abschaffung der Schulpflicht, damit die, die sich selbst um ihre Bildung kümmern möchten, das auch können (und nicht mit Bußgeldern belegt werden). Es gibt einige Schüler, die das schon tun, z.B. http://methodos-ev.org/, aber insgesamt ist der (in Europa übrigens einmalige) Schulzwang in Deutschland leider so allumfassend, dass Schülern komplett die Verantwortung für ihr Lernen, ihre Interessen, ihr Vorankommen abgenommen wird, und sich das dann in einer Verweigerungshaltung, Konsumierhaltung und letztlich Null-Bock-Haltung äußert. Wie könnte es auch anders sein, wem keine Eigeninitiative zugetraut wird, der verhält sich irgendwann gemäß den Erwartungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.