Stefan Bräuer: Berliner Blogger veröffentlicht brisante Details

Bei Damen-Bundesligist SV Sinsheim werden die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs Schutzbefohlener gegen den neuen Trainer Stefan Bräuer weiterhin totgeschwiegen. Als wäre der Coach nicht gerade erst als Nationaltrainer gefeuert worden, verschweigen die Vereinsbosse die möglicherweise unrühmliche Vergangenheit ihres neuen sportlichen Leiters. Noch scheint von den Vorwürfen auch nichts an die regionale Presse durchgesickert zu sein, denn die verhält sich still, feiert die jüngsten sportlichen Erfolge des Teams.

Gut, dass das Thema unter Bloggern an Bedeutung gewinnt. Der Berliner Journalist Christoph Lemmer hat in seinem Blog bitterlemmer brisante Details veröffentlicht. Dazu gehören auch die Ermittlungen der Berliner Staatsanwaltschaft, weil u.a. der Vorwurf von „Betatschen unter sportmedizinischen Vorwänden“ im Raum steht. Beim Verein heißt es dazu lapidar: “Wenn wir ihn nicht gekannt hätten und von seiner Unschuld überzeugt wären, würden wir nicht mit ihm arbeiten.”

Für mich bleibt ein ganz fader Beigeschmack. Nicht unbedingt, weil Bräuer eingestellt wurde, sondern weil der SV Sinsheim mit den Vorwürfen nicht offen umgeht. Statt die Öffentlichkeit von Anfang an über die Brisanz des Arbeitsvertrages zu informieren und sich hinter Bräuer zu stellen, wird versucht, das Ganze auszusitzen.

2 thoughts on “Stefan Bräuer: Berliner Blogger veröffentlicht brisante Details

  1. Pingback: “Betatschen unter sportmedizinischen Vorwänden”: Staatsanwalt ermittelt gegen Ex-Volleyball-Bundestrainer

  2. Anscheinend ist es also recht einfach, ohne irgendwelche Beweise vorzulegen, jemanden zu diskreditieren und ihm den Job zu nehmen. Natürlich muss er schuldig sein, arbeitet er doch mit Jugendlichen zusammen! Wenn man doch jeden so schnell loswerden könnte, dessen Nase einem nicht passt!
    Ich denke, dass Sinsheim durchaus richtig gehandelt hat und erst das Ende der Ermittlung abwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.